ELISA (Enzyme-linked immunosorbent assay


Der ELISA ist ein Antikörpernachweis im Blut und im Speichel. Hat ein Tier Kontakt mit dem PRRS-Virus, so bilden sich etwa 1 -2 Wochen nach diesem Kontakt PRRSV-spezifische Antikörper. Diese Antikörper werden über den ELISA Blut nachgewiesen.

Spezifischer Einsatz dieses Testverfahrens
Mit dem ELISA-Test wird geprüft, ob ein unauffälliger Bestand tatsächlich PRRS-Virus-frei ist. Darüber hinaus kann mit dem ELISA-Test eine relativ gute Aussage zur Stabilität des Bestandes getroffen werden.

Blutproben bei akut kranken Tieren
Die Anzahl der Proben ist abhängig von der Bestandsgröße und der Betriebsstruktur. Grundsätzlich sollten 5-10 Blutproben aus jeder Nutzungsgruppe (Sauen, Flatdeckferkel, Mastschweine) untersucht werden. Bei der Klärung klinischer Probleme sollten die Proben vorzugsweise von Tieren entnommen werden, die 2-3 Wochen vorher auffällig waren. Dies sind z. B. Sauen, die umgerauscht haben oder einen Wurf mit ungewöhnlich vielen toten oder lebensschwachen Ferkeln hatten. Im Flatdeck oder in der Mast sind es insbesondere Tiere, die im Wachstum zurückgeblieben sind.

Probenmaterial Speichel
Durch den Einsatz des Kaustrickes in unterschiedlichen Altersgruppen ist ein breiter Querschnitt durch die Herde gewährleistet Wissenschaftliche Studien belegen, dass 75% bis 90% der Tiere einer Bucht in einem Zeitabschnitt von 20 bis 35 Minuten an dem Strick kauen. Ein PRRS-positiver ELISA weist auf einen vorangegangenen Kontakt der Tiere mit dem Virus hin und gibt Auskunft über den Herdenstatus

Interpretation
Der ELISA unterscheidet nicht zwischen Antikörpern, die durch PRRS-Feldvirus oder PRRS-Lebendimpfstoff bedingt sind. Jedoch verursachen PRRSV-spezifische Antikörper 3 - 4 Monate nach der Impfung (oder einer Infektion) im ELISA nur noch schwache Reaktionen. In dieser Zeit ist bei geimpften Tieren anhand der Höhe der ELISA-Reaktion ein Rückschluss möglich, ob sich dieses Tier nach der Impfung noch mit dem Feldvirus auseinandergesetzt hat. Je geringer der Anteil an Tieren mit hohen ELISA-Werten 3 bis 4 Monate nach der Impfung ist, desto weniger Feldvirus ist im Bestand vorhanden.

Antikörper gegen das PRRS-Virus werden mit der sog. ELISA-Technik bestimmt und in der Regel in Stufen von 1 bis 6 dargestellt.




Titerstufe

Antikörpermenge

Interpretation

Negativ

Negativ

Bisher kein Kontakt mit dem PRRS-Virus oder Virus-Kontakt liegt weniger als 2 Wochen oder länger als 6 Monate zurück

+1, +2

Niedrig

Beginnende Serokonversion oder alte Titer: Kontakt erfolgte kürzlich oder liegt schon 3-4 Monate zurück

+3, +4

Mittel

Zwischenstufe, entweder steigende oder fallende Titer

+5, +6

Hoch

Viruskontakt 3-10 Wochen zuvor

Darüber hinaus gilt:

2 - 6 Wochen nach der Impfung oder Infektion erreichen die ELISA-Titer ihre höchsten Werte und fallen nach ca. 8 Wochen sehr schnell wieder ab.

Etwa 10 - 12 Wochen nach der Impfung oder Infektion können die Werte unter die Nachweisgrenze fallen. (Vorsicht falsche negative Ergebnisse!)

Der Impfschutz nach der Impfung mit Ingelvac® PRRS MLV hält länger an, als die im ELISA ermittelten, positiven Reaktionen (aufgrund des zellulären Schutzes)

Mehrfach mit gleichem Impfstoff geimpfte Tiere, die keinen zusätzlichen Kontakt mit dem Feldvirus gehabt haben, reagieren im ELISA zunehmend schwächer (stabile zelluläre Immunität).