Wachstumsstörungen

 Wachstumsstörungen resultieren häufig aus klinischen und subklinischen Erkrankungen. Im Verbund mit anderen Erregern, insbesondere Circo-Virus, führt das PRRS-Virus zu erheblichen Wachstumseinbußen im Flatdeck und in der Mast.

Eine Minderung der Tageszunahmen um 10 g reduziert im Mittel der Jahre den Deckungsbeitrag pro Mastplatz um etwa 1,50 €.

Ziel des Tiergesundheitsmanagements muss es sein, Tierbestände durch gezielte Management- und Impfmaßnahmen vor klinischen und subklinischen Erkrankungen zu schützen. Die PRRS-Impfung hat gezeigt, dass sie einen erfolgreichen Beitrag zur Verbesserung der tierischen Leistungen im Flatdeck und in der Mast leisten kann.

Die Impfung in der Schweinemast in Zahlen: 

Leistung

PRRS-Infektions-Phase

Nach PRRS-Schutzimpfung

Verluste in der Mast von
30 – 115 kg LG

3,20 %

1,70 %

Durchschnittliche tägliche Zunahmen

600 g

710 g

Futterverwertung

1 : 3,15

1 : 3,00

Futterverbrauch bei 85 kg Zuwachsleistung

267 kg

255 kg

Ausschlachtung

80 %

81 %

Verluste bei Klassifizierung je Mastschwein

3,60

0

Aufwand für Tierarzt und Medikamente je Mastschwein

2,00 € 

1,00 €

Quelle: dlz Agrarmagazin 8/2004, „Soviel kostet ein PRRS-Einbruch", Uwe Bräunig